Blog-Archiv

Dienstag, 29. Mai 2007

Freilandaufzucht – ein Ginkgo aus der Baumschule 2


Im April 2007 kam der Baum das erste Mal aus der Erde. Er hatte eine Höhe von 250 cm. Der Stamm hatte sich allerdings nicht mehr weiter verdickt. Wenn das passiert, hilft nur ein starker Rückschnitt.

Der Baum wurde auf eine Höhe von 7 cm gekappt. An dieser Stelle gab es ein paar viel versprechende Knospen, aus denen der Baum seine Stammfortführung wachsen lassen konnte. Zu diesem Zeitpunkt hatte der Ginkgo schon ausgetrieben und war auch schon ein Stück gewachsen. Das ist nicht so tragisch, weil es mitten im April war und das ist ein sehr guter Zeitpunkt um einen Baum umzusetzen.

Ein paar Wochen später zeigt der Ginkgo das er das Umsetzen ohne Probleme überstanden hat. Am Stamm sind neue Triebe entstanden und der Leittrieb legt nun auch wieder los. Nun kann er wieder mindestens zwei Jahre frei wachsen und dann kann man schauen, wie es weiter gehen soll.

Kommentare:

Felix Pawelzik hat gesagt…
Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
Reiner hat gesagt…

Hallo Felix,
da nehme ich ein Gemisch von 1/3 Bims, 1/3Kiryu und ein knappes Drittel Lava und noch zwei bis drei handvoll groben Torf. Oder ich nehme ein Fertiggemisch mit Bims, Lava Zeolit, welches man beim Werner Busch kaufen kann. Da kommt auch noch ein wenig grober Torf zu. Grunddüngung ist immer Hornmehl oder -späne.